AUDIO TEST 7/2017

0
839
Cover AUDIO TEST 7/2017

Zukunft Heimkino

Was haben wir nicht schon alles erlebt, bis ein Heimkino-System angeblich komplett gewesen ist. Erst vier Lautsprecher, dann fünf und einen Sub – später dann „7.1“ bis zur „Entdeckung“ der Höhenkanäle. Spätestens dann durften es auch schon mal 9 oder besser noch 11 Endstufen sein, die ein AV-Receiver der besten Klasse anspielen können sollte. Oder die Rolle rückwärts, die viele Hersteller mit 2.1 Systemen oder gar Soundbars vollzogen haben und oft ebenfalls „perfektes“ Raumklangerlebnis versprechen. Das Chaos für den Nutzer war und ist perfekt. Was denn nun? – Haben nicht nur wir gefragt. Das Thema Heimkino hat sich mit dieser undurchsichtigen Vielfalt an Systemen und Möglichkeiten selbst ausgebremst. Irgendwann hatte auch ich keine Lust mehr, denn: Wirklich gutes Stereo mit einem angenehmen Set-Up, analoger Wärme und einer Prise digitaler Bequemlichkeit ist mir noch immer am liebsten. Und dann kam Frank Göbl mit seinem Canton Atmos-Set in unsere Hörräume.

Seitdem möchte ich, wenn es um die Beschallung von „Kong“ oder „Mad Max“ geht, nicht mehr auf die Bespielung der zusätzlichen Kanäle verzichten, denn sie wirken wahrhaft akustisch umschließend. Die Übergabe des Schalls von einer Schallquelle zur anderen, fließend, intuitiv und brachial – das hat mich als Berufsskeptiker wirklich überrascht und gezeigt, dass es doch funktionieren kann, Schall zu reflektieren und so zu berechnen, dass ich das Gefühl habe, mitten im Chaos einer martialischen Verfolgungsjagd in einem Endzeit-Truck zu sitzen. Manchmal kann Physik so einfach sein. Danke, Canton!

Und noch eine kleine Offenbarung gab es in diesem Testdurchgang. Die 10er Serie von Marantz gab sich ein Stelldichein in unseren Hörräumen. Marantz ist damit ein wirklich großer Wurf gelungen. Der DAC ist gar der von uns in diesem Jahr bestgehörte überhaupt. Solche Augenblicke sind im Leben eines Testers selten. Umso mehr freue ich mich dann, wenn mich dieser Moment, in dem alles „irgendwie“ passt, gefangen nimmt. Johannes Strom nimmt Sie in seinem Test mit auf eine Reise an die Grenzen des akustisch Möglichen.

Natürlich haben wir neben den beiden von mir herausgehobenen Tests wieder viele andere Highlights im Heft. Erwähnen möchte ich hier noch die mächtigen nuVero 170, an deren Aufstellung wir im Hörraum lange Zeit und mit viel Muskelkraft gebastelt haben. Deren ehrliche Detailverliebheit hat uns bei manchem Stück zur Belohnung dann auch zu Tränen gerührt. Ein Stück Musikgeschichte ist ebenfalls wieder dabei. Die Technics SC-C70 präsentierte sich uns als potenter Alleinunterhalter, der alles dabei hatte: Die Quellen, die Musik und den Drang, sich nach außen bestens zu präsentieren. Das Ganze zu einem wirklich erstaunlichen Preis in einer mehr als edlen Verpackung. Technics eben. Und natürlich auch in diesem Heft im Test.

Die AUDIO TEST gibt es überall am Kiosk oder auch als E-Paper.

Bildquellen

  • Cover AUDIO TEST 7/2017: Auerbach Verlag